Schülerbericht von Julius Dadon (LK WW 2. Semester)

Die Siegerehrung des Planspiels Börse der Berliner Sparkasse am OSZ Recht.

      UPDATE: Der Film zur Siegerehrung

Ich kann mich als kleines Vorwort bei den Verantwortlichen bedanken, sei es die Administration in unserer Schule, die der Sparkasse oder die Ausführenden und die Helfenden. Es war ein interessantes Erlebnis, welches man nicht oft präsentiert bekommt. Eine Bank, die eine Siegerehrung extra an einer Schule abhält, ist nicht alltäglich. Nein, sie ist ungewöhnlich und deswegen durchaus neu. Lassen sie es mich am besten chronologisch und nach den Begebenheiten erläutern wie es abgelaufen ist und auf mich gewirkt hat.

Die Sammlung in der Cafeteria war typisch für Ereignisse, die an unserer Schule stattfinden, was nicht selten vorkommt. Wir sind, wenn man das so sagen darf, prädestiniert dazu Unternehmen in unserer Schule zu haben. Die Schüler sammelten sich, die auszuzeichnenden Teams versammelten sich, unwissend weshalb, in einem von der Masse abgelegenem Raum. Nach kurzen Glückwünschen und einer kleinen Einweisung über das Kommende klopfe es am Fenster und es wurde geöffnet und Alex, der Moderator der Veranstaltung, stieg durch dieses in unseren Raum. Unerwartete Situation, wie man sich vorstellen kann, aber die Schüler reagierten souverän. Nun wurden wir, durch ihn angeführt, in die Cafeteria gelotst.

Die Siegerehrung begann mit der Ehrung der Teams, die die Plätze 19 und 16 belegt hatten. Sie bekamen Urkunden zugereicht und wurden mit Applaus begrüßt und verabschiedet. Dann traten die Plätze 14 und 2(!) vor. Ebenfalls herzlicher Empfang und Applaus. Dem Team, welches Platz 14 belegt hatte, wurden Urkunden und ein Geldpreis von 200 Euro übergeben, begleitet von Schmeicheleien des Moderators über ihre Leistung, übernahmen sie den Geldpreis und die Urkunden. Das Team "die Börsenpiraten", hat Platz 2 belegt, was hier auch noch einmal nach einer großen Würdigung verlangt, und waren nun als die 'Krönung' mit der Ehrung an der Reihe. Sie erhielten neben den Urkunden und Pokalen auch einen Geldpreis, der mit der beachtlichen Summe von 500 Euro dotiert war. Eine kurze Ansprache der Sparkassen-Vertreterin folgte, die allen noch mal für die Teilnahme dankte und den Siegerteams gratulierte und sich für die gelungene Veranstaltung bedankte. Alex, unser Moderator, beendete dann die Veranstaltung und dankte ebenfalls noch mal allen Beteiligten und wünschte all denen, die am kommenden Planspiel Börse teilnehmen werden Spaß, Glück, gutes Gelingen und vor allem viel Erfolg.

Dann war Smalltalk an der Reihe. Man unterhielt sich mit den Verantwortlichen. Nach diesen kurzen Unterhaltungen folgten Einzelinterviews, zu den Interviewten gehörte auch ich, sowie 3 weitere Schüler aus dem Kurs von Herrn Ritz und Schüler aus anderen OSZ-Abteilungen. Die Interviews waren eine neue Erfahrung, die aber wohl im Endeffekt niemandem geschadet hat, nein, ganz im Gegenteil! Einer der Schüler hat dadurch sogar einen zugesicherten Praktikumsplatz bei der Berliner Sparkasse erhalten, als er nach einem Interview mit den Verantwortlichen der Sparkasse sprach. Ich persönlich habe mit Alex noch ein wenig geplauscht und dabei erfahren, dass meine Sinne mich nicht trügten und ich ihn doch von irgendwo kannte, er war aus dem Fernsehen (RTL), ich wusste es.

Alles in allem war es ein spannendes Erlebnis mit vielen neuen Erfahrungen. Ich weiß, dass ich nicht nur für mich spreche, wenn ich mich hier noch einmal bedanke. Mein persönlicher Dank gilt ganz besonders Herrn Ritz, der es uns Schülern jedes Jahr ermöglicht, dass einige Teams unsere Schule bei dem Planspiel vertreten und dies würdig, wie man an der sehr erfolgreichen Quote sehen kann. Auch dieses Jahr waren wieder zwei Teams aus seinem Wirtschafts-Leistungskurs unter den Top 20. Er ermöglichte mir und meinen Mitspielern ebenfalls die Erfahrung des Interviews. Wobei da wohl nicht nur ihm gedankt werden sollte, sondern all den Organisatoren an dieser Schule. Nun spreche ich nur für mich und sage, dass ich dieses Jahr auf jeden Fall wieder teilnehmen werde. Na ja, und natürlich wünsche ich allen teilnehmenden Teams dieses Jahr viel Glück, Können und Erfolg - aber davon nicht mehr als das meinige Team.