Glückwunsch-E-Mail von unserem IHK-Kooperationspartner

Bereits wenige Stunden nach Spielende erreichte unsere Schule nachfolgende sehr nette Glückwunsch-E-Mail unseres IHK-Kooperationspartners. Herr Yener vertritt die Berliner Sparkasse im Rahmen unserer nun schon mehrjährigen sehr harmonischen und erfolgreichen Zusammenarbeit im Rahmen des IHK-Programmes Partnerschaft Schule-Betrieb. Hierbei handelt es sich um eine offiziell ratifizierte IHK-Kooperation. "Unser" Herr Yener ist u.a. Bankbetriebswirt und arbeitet als Anlageberater im FinanzCenter in der Wilmersdorfer Str. 57.  Vielen Dank für Ihre netten Zeilen! Auf weiterhin gute Zusammenarbeit auch im Jahr 2013!


"Liebe Planspiel-Börse-Teilnehmer des OSZ Recht,

herzlichen Glückwunsch zu Ihren tollen Ergebnissen beim diesjährigen Planspiel Börse. Neben vielen Kenntnissen und Erfahrungen über das Börsengeschehen haben es mehrere Teams von Ihnen unter die Top 10 in Berlin geschafft!

Ich bin stolz auf Sie und freue mich mit Ihnen. 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien schöne Weihnachtsfeiertage.

Herzliche Grüße
Mehmet Yener"


Planspiel Börse 2012, oder: "The same procedure as every year!"

Als eine der erfolgreichsten Berliner Schulen der vergangenen Jahre starten wir Anfang Oktober wieder mit vielen Klassen und Kursen in die neue Spielrunde 2012 des Planspiels Börse. Zwei kurze filmische Überblicke für neue Teilnehmer gibt es bei You Tube: Film Nr. 1 + Film Nr. 2

 

Das Planspiel Börse im Fach Wirtschaft am OSZ Recht

Im Rahmen des Planspiels Börse erhalten Schülergruppen ein virtuelles Startkapital von 50.000,- €, das sie durch geschickte Transaktionen mit 175 zur Verfügung stehenden Wertpapieren in einer Zeitspanne von knapp 3 Monaten an der Börse mehren sollen. Diese grundsätzliche Spielidee wird so und ähnlich Teilnehmern aller Art von Börsenzeitungen, TV-Sendungen oder anderen Anbietern angeboten. Börsenspiele werden selbst unter Wirtschaftspädagogen nicht einheitlich positiv gewürdigt. Argumente von Kritikern beziehen sich dabei häufig auf den Glücksfaktor und die Kürze der Spielzeit, wodurch insbesondere langfristige Strategien der Geldanlage nicht vermittelt werden.

Ganz grundsätzlich unterscheidet sich das Planspiel Börse der Sparkassen von diesen Angeboten durch seine Fixierung auf Schüler und seine Wissen vermittelnde Begleitung durch Publikationen und die Homepage-Plattform (www.planspiel-boerse.de), welche auf den Kenntnisstand der Teilnehmer angepasst ist und altersgerecht dargestellt wird. Im Sinne der Integration in den Fachunterricht Wirtschaftslehre bzw. Wirtschaftswissenschaft kann das Spiel jedoch von Seiten der Schule nicht unbegleitet 1:1 umgesetzt werden, es sei denn, in dieser Form läge eine bewusste pädagogische und organisatorische Entscheidung. Dann jedoch basiert die Teilnahme der Schüler zumeist auf einer Art der Freiwilligkeit (z.B. in außerschulischen Arbeitsgemeinschaften wie an anderen Schulen häufig üblich), was am OSZ Recht so nicht der Fall ist. Hier ist das Planspiel am Beruflichen Gymnasium und der Fachoberschule ein Pflichtprojekt für alle Schüler und in den Fachunterricht integriert.

Auszug aus:
Ritz, O.: Kooperationen zwischen Schulen und Wirtschaftsunternehmen, Hrsg.: LBB, Berlin, 2007, S. 9f.

Ergänzende Anmerkung:
Im Jahr 2010 wurde das Planspiel Börse durch einen Beschluss der Schulkonferenz als Schulprojekt für die Zeitspanne der Schuljahre 2010/11 bis 2012/13 in das Schulprogramm des OSZ Recht aufgenommen. Diese Aufnahme basierte auf vorbereitenden Beschlüssen der Fach-, der Abteilungs- und der Gesamtkonferenz. Es wird im Anschluss an diese Zeitperiode plangemäß evaluiert. Siehe Schulprogramm Seite 32!

 

Nachfolgend einige Auszüge aus den Spielregeln des Veranstalters:

1) Ziel des Planspiels:

Das Planspiel Börse ist ein Wertpapiertraining nach dem Prinzip des Learning by Doing. Es besteht aus einer Mischung von Fiktion und Realität, bei der das Börsengeschehen in teilweise vereinfachter Weise abgebildet wird. In Form eines Wettbewerbs versuchen die Teilnehmer den virtuellen Wert ihres Depots durch geschickte Käufe und Verkäufe von Wertpapieren (die im zentralen Börsenspiel-Computer in Höhe der realen Börsenkurse abgerechnet werden) bis zum Spielende möglichst zu erhöhen oder den höchsten Ertrag mit nachhaltigen Wertpapieren zu erwirtschaften.

2) Termine und Spielverlauf:

Das Planspiel Börse 2012 beginnt am 1. Oktober (erster Börsentag). Der Einstieg in das Spiel ist bis zur Spielmitte am 6. November 2012 möglich. Das Spiel endet mit der Vormittagsabrechnung am 12. Dezember 2012 (letzter Börsentag). Börsentage sind während dieser Zeit grundsätzlich alle Werktage von Montag bis einschließlich Freitag.

3) Die Regeln in Kürze:

Das Planspiel Börse ist eine Initiative der Sparkassen-Finanzgruppe, die sich an Schüler von allgemein- und berufsbildenden Schulen wendet. Anmelden kann sich jede Schülergruppe (3 bis max. 8 Teilnehmer). Nach der Anmeldung erfolgt die Freischaltung durch die Sparkasse und das Team erhält Zugang zu seinem Depot mit einem virtuellen Startkapital von 50.000 Euro. 175 Wertpapiere stehen zur Auswahl, die über das Depot gehandelt werden können. Die Abrechnung der Depots erfolgt zweimal täglich (11 Uhr und 17 Uhr). Orders zu Investmentfonds und festverzinslichen Wertpapieren werden nur einmal täglich um 17 Uhr abgerechnet. Bei den Abrechnungen werden erst die Verkäufe und dann die Käufe ausgeführt. Orders, die unvollständig, nicht plausibel oder mangels Kapital nicht ausführbar sind, werden zurückgewiesen. In ein Wertpapier können max. 20.000 Euro investiert werden. Depots mit mehr als 500 Aufträgen werden disqualifiziert. Teams erhalten zur Spielmitte und zum Spielende Depotauszüge, weitere Zwischenbescheide werden jeweils zwei Wochen vor Spielmitte und Spielende erstellt. Teams, die bis zum vorletzten Tag, 10:45 Uhr, keine drei umsatzrelevanten Wertpapieraufträge erteilt haben, werden disqualifiziert und das Depot wird gesperrt. Gewonnen hat das Team, das zum Schluss den höchsten Depotgesamtwert oder den höchsten Ertrag mit nachhaltigen Wertpapieren erzielt hat. Der Depotinhalt muss zum Spielende nicht verkauft werden.

4) Sieger und Preise:

Sieger sind die Teilnehmer, die bei Spielende die höchsten Werte in einer der folgenden Bewertungen aufweisen: 1) nach Depotgesamtwert 2) nach Nachhaltigkeitsertrag.

5) Weiterführende Informationen direkt beim Veranstalter!