Sport und Gesundheitsförderung in der dualen Ausbildung

Zu Beginn der beruflichen Bildung nehmen die meisten Schülerinnen und Schüler ihre berufliche und private Lebenswelt neu wahr und beginnen, sie selbsttätig und eigenverantwortlich zu gestalten. Im Rahmen ihrer Ausbildungsverhältnisse müssen sie Verantwortung für sich und andere übernehmen und die sich daraus ergebenden Konsequenzen kritisch reflektieren und eine angemessene Handlungsbereitschaft entwickeln, die zur selbstbestimmten Lebensgestaltung und zur beruflichen Qualifizierung beiträgt.

Körperliche Aktivität hat einen deutlich nachweisbaren positiven Einfluss auf die Gesundheit. An diesem Punkt setzt der Unterricht in Sport und Gesundheitsförderung an. Er soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, ein aktives und damit gesundes Leben trotz Büroarbeit und Alltagsstress zu führen. (Download Präsentation: Warum "Sport und Gesundheit" Teil der Ausbildung ist) Deshalb wird im Sportunterricht nicht nur Sport getrieben, sondern auch über Sport, Prävention, und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten reflektiert. Die Zeiträume, zu entwickelnden Kompetenzen und Themen stellen sich wie folgt dar: