BM 141 zu Besuch im Auditorium Maximum der Humboldt Universität zu Berlin

Am 07.11.2016 haben wir (BM 141) an der Preisverleihung des Schwarzkopf-Europa-Preises an Neil MacGregor, im Auditorium Maximum der Humboldt Universität zu Berlin, teilgenommen. 

Die Präsidentin der Humboldt Universität Frau Prof. Dr.-Ing. Sabine Kunst eröffnete die Preisverleihung mit einer freundlichen Begrüßung. Anschließend folgte ein Grußwort des Vorstandsvorsitzenden der Schwarzkopf-Stiftung Herrn André Schmitz-Schwarzkopf.

Ein Mitglied der Jury der Jungen Europäer/innen berichtete uns kurz, warum sie sich für Neil MCGregor entschieden haben.

Es folgte ein Video zur Vorstellung des Preisträgers. Ich persönlich fand das Video sehr informativ, weil all meine offene Fragen in Bezug auf Neil MCGregor beantwortet wurden. Durch das Video habe ich erfahren, dass Neil MacGregor einer der bedeutendsten Kulturmanager und Museumexperte ist. Er vertritt die Idee und die Ansicht von Alexander von Humboldt, dass man durch die Vermittlung von Kunst und Kultur eine gemeinsame bessere Welt schaffen kann. Sein Ziel ist es, gegen die europäischen Vorurteile, dass andere Kulturen der Kontinente als minderwertig angesehen werden, vorzugehen.

In der Veranstaltung wurden  drei Musikstücke u.a. das alte Volkslied "Die Gedanken sind frei" von den Musikern gespielt. Die Musiker kamen aus unterschiedlichen Kontinenten und spielten auf ihren traditionellen Instrumenten.Trotz der unterschiedlichen musikalischen Traditionen Amerikas, Europas und Arabiens wurde die Musik, die vorgestellt wurde zu einer außergewöhnlichen und sehr beeindruckende Erlebnis.

Ich bedanke mich im Namen meiner Klasse bei unseren WiSO-Lehrer, der es uns ermöglicht hat, an dieser Preisverleihung teilnehmen zu dürfen.

Marwa Rashid (BM 141)

 

Text der Stiftung

Mit Neil MacGregor aus Großbritannien zeichnet die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa eine Persönlichkeit aus, die sich auf vorbildliche Weise für die Einheit Europas einsetzt. Er ist ein einzigartiger Historiker, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kulturell auf erhellende Weise zusammenbringt. Als Akademiker verharrt er nicht im vermeintlichen  Elfenbeinturm der Wissenschaft,  sondern vermittelt seine historischen Kenntnisse auf innovative Weise. Nicht zuletzt deshalb empfinden die Jury-Mitglieder –  die aus 17 europäischen Ländern kommenden Jungen Europäer*innen –  seine Haltung als vorbildlich.

Neil MacGregor ist ein großer Aufklärer für die europäische Öffentlichkeit und der Blick in die Geschichte Europas ist angesichts der gegenwärtigen Desintegration eminent wichtig.

Als musikalische Umrahmung des Abends freuen wir uns auf Cristiane Roncaglio, Ali Hassan, André Bayer und Daniel Pacitti – die elegant-sinnliche Sopranistin und die drei außergewöhnlichen Instrumentalisten verkörpern musikalische Traditionen Amerikas, Arabiens und Europas, sie spielen hier zum ersten Mal gemeinsam mit einem eigens zusammen gestellten Programm zwischen Klassik und Moderne.