Der Fachbereich Politik/Geschichte/Sozialkunde bedankt sich

für eine gelungene Schulveranstaltung anlässlich der Schul- und Bundestagswahl 2013.

Sicher, es gab Schüler, die nach 15 Minuten die Veranstaltung mit der Bemerkung "Das ist ja nicht zum Aushalten" verließen. Sicher, es gab Schüler, die sich langweilten, weil sie "mehr" oder "weniger" freiwillig an der Veranstaltung teilgenommen haben.

Die überwältigende Mehrheit aber, und dafür bedanken wir (der Fachbereich) uns bei allen teilnehmenden Schülern und Lehrern des OSZ Recht, haben für eine tolle Diskussionsatmosphäre gesorgt.

Unser Dank gilt im Besonderen den drei Schülern Roya, Rebecca und Manuel, die die Veranstaltung professionell moderiert haben.

Wir bedanken uns bei dem überwiegenden Teil der Fachschaft, die im Vorfeld gemeinsam mit ihren Schülern gute Fragen (ca. 120) für die Diskussion erarbeitet und an die Moderatoren weitergereicht haben. Stellvertretend für alle aktiven Kollegen möchten wir hier Herrn Förster, Herrn Fröhling und Herrn Burichter nennen.

Bedanken möchten wir uns bei den Kollegen, die durch ihr engagiertes Auftreten für einen störungsfreien Ablauf der Veranstaltung sorgten. Stellvertretend genannt seien hier die Kollegen Richter und Ulzen.

Bedanken möchten wir uns auch bei den Politikern, u. a. auch dafür, dass sie sich nach dem Ende der Veranstaltung noch für Fragen der Schüler und einem uns unbekannten Kunstprojekt zur Verfügung gestellt haben.

Dank an dieser Stelle Herrn Rosenthal für die künstlerische Begleitung (Plakate, Fotos) der Veranstaltung.

Bedanken möchten wir uns bei Herrn Ritz, dem Redakteur unserer Homepage, der unser Projekt sehr wohlwollend begleitet und uns lange den "Leitartikel" gesichert hat.

Bedanken möchten wir uns für ihre Unterstützung bei den Abteilungsleitungen, speziell bei Herrn Dulling und Herrn Kittsteiner.

Bedanken möchten wir uns bei Herrn Finger, der als Schulleiter unser Projekt in allen Punkten unterstützte, die Politiker empfangen und den Startschuss im Sinne der Begrüßung und Veranstaltungseröffnung gegeben hat.

Und last but not least großer Dank an das Hausmeisterteam, das wie immer unsere Pläne für die Raumgestaltung und die Haustechnik geräuschlos und deshalb oft unbemerkt optimal umgesetzt und damit die Grundlage für diese Veranstaltung geschaffen hat.

Die Menge der Danksagungen zeigt, dass das wir entscheidet (keine versteckte Wahlwerbung), um unsere Schule erfolgreich zu einem "lebendigen" Ort des gemeinsamen Lernens und Lehrens zu machen.

Unser Unterrichtsprojekt steuert in dieser Woche auf den nächsten Höhepunkt, unsere Schulwahl, zu. Ca. 120 Lehrer und Angestellte sowie 1800 Schüler, einige haben schon gewählt, rufen wir auf, sich an unserer Schulwahl zu beteiligen, um die Frage: "Wie würde sich der Bundestag zusammensetzen, wenn nur diese knapp 2000 Personen wahlberechtigt wären", zu beantworten.

Wir sind auf das Ergebnis gespannt.

Leuschner/Foege Fachbereichsleitung

Podiumsdiskussion am OSZ Recht

Herr Metzner (FDP)
Frau Paus (Bündis90/Die Grünen)
Herr Gröhler (CDU)
Frau Radziwill (SPD)
Herr Mayer (Die Linke)

Die Zeit, eine unserer renommiertesten Wochenzeitungen, stellt in ihrer neuesten Ausgabe die Frage, "Wie würde der Bundestag aussehen, wenn nur Künstler, Dichter und Wissenschaftler den selbigen wählen würden?" Die partiell überraschende Antwort kann man im Feuilleton nachlesen.

Auch an unserem Oberstufenzentrum wird es langsam ernst. Wir stellen diese Frage ca. 1800 Schülerinnen und Schülern sowie ca. 100 Lehrern und 20 Angestellten und sind sehr an einem realen Bild interessiert.

Am Freitag findet in der Cafeteria die Podiumsdiskussion mit Herrn Gröhler (CDU), Frau Radziwill (SPD), Herrn Metzner (FDP), Frau Paus (Bündnis 90/Die Grünen und Herrn Mayer (Die Linke) statt.

Entgegen umlaufender Gerüchte kann jeder interessierte Schüler unserer Schule daran teilnehmen.

Bis jetzt wurden über 60 Einzelfragen durch Schüler eingereicht. Drei Schülermoderatoren werden diese Fragen auswerten, verdichten und sie am Freitag den Politkern präsentieren. Natürlich kann man auch während der Veranstaltung noch Fragen stellen.

Nutzt diese Form der Meinungsbildung, lasst euch nicht mit Phrasen abspeisen, fordert argumentative Antworten ein.

Der Fachbereich Politik/Geschichte/Sozialkunde