„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ (Sapere aude) Kant

Das Fach Sozialkunde ist in den Bildungsgängen der Abteilung I (Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Justizfachangestellte, berufsvorbereitende Lehrgänge) und II (Service- sowie Fachkraft für Schutz und Sicherheit, Berufsfachschule für Bürokaufleute, 1-jährige Berufsfachschule, berufsqualifizierender Lehrgang) sowie in der 1-jährigen Fachoberschule der Abteilung III vertreten. Im beruflichen Gymnasium werden Politische Wissenschaften und Geschichte unterrichtet. Im Berufsschulunterricht begleitet das Fach Sozialkunde jeden Auszubildenden vom ersten bis zum letzten Ausbildungshalbjahr. Der ab 2012 gültige neue Rahmenplan wird derzeit für jeden Bildungsgang auf einen schulinternen Rahmenplan herunter gebrochen.

Der Rahmenplan beinhaltet folgende Module:

 

  • Interessen in Beruf, Betrieb und Schule verantwortlich wahrnehmen
  • Grundlagen der sozialen Sicherung verstehen und auf Zukunftsfähigkeit überprüfen
  • Verbraucherentscheidungen überlegt treffen und rechtlich einordnen
  • Im Tarifkonflikt begründet Stellung beziehen
  • Bewusst in einer globalisierten Welt leben
  • An der politischen Willensbildung teilnehmen
  • Eigene Rechte wahrnehmen und für Grundrechte einstehen .....       usw.

Den vollständigen Rahmenplan finden Sie unter:  http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de 

Eine zukünftige

Auflistung der Stoffverteilungspläne (in Arbeit) finden sie

Hier…

 

 

Gleichbedeutend mit den inhaltlichen Schwerpunkten wird Wert auf kritische Urteilsfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Bereitschaft zu politischem und gesellschaftlichem Engagement gelegt. Da bestimmte Schlüsselqualifikationen im Berufsleben und im allgemeinen gesellschaftlichen Umfeld eine immer größere Bedeutung gewinnen, werden diese insbesondere im Fach Sozialkunde durch soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, eigenständige Problemlösung und verantwortliches Handeln gefördert.

Bildungsurlaub

Regelmäßig organisiert der Fachbereich Bildungsfahrten zu Themen wie "Vereintes Europa", "Recht und Gerechtigkeit" sowie "Sozialkompetenzen/Kommunikation/Konflikte" nach Brüssel und Flecken Zechlin.

Lesen Sie hierzu einen Bericht der Klassen A019 und A117: mehr...

Im Beruflichen Gymnasium werden die Fächer Politische Wissenschaften (Einführungsphase 11. Klasse) und Geschichte (2-jähriges Kurssystem) mit jeweils 2 bzw. 3 Wochenstunden unterrichtet. Wobei in der E-Phase die Themenbereiche

  • Perioden der deutschen Geschichte und
  • Deutschland und seine Nachbarn oder
  • Europa und außereuropäische Regionen und Staaten

unterrichtet werden.

 

Der Unterricht wird durch historische Dokumente, Museums- und Ausstellungsbesuche sowie regelmäßige Besuche von Vortragsveranstaltungen erweitert.

Diskussionsveranstaltungen mit Politikern zu aktuellen politischen Themen finden jeweils vor Wahlen statt. Mehr…

 

Im Kurssystem (1. bis 4. Semester) müssen die Schüler das Fach Geschichte im 1. und 2. Semester als Pflichtfach belegen, das 3. und 4. Semester ist freiwillig.

Die Semesterthemen lauten:

1. Semester:

  • Die moderne Welt und ihre Krisen: Demokratie und Diktatur

2. Semester:

  • Deutschland nach 1945, Lebenswelten im historischen Längsschnitt

3. Semester:

  • Die Grundlegung der modernen Welt in der Antike

4. Semester:

  • Die Herausbildung moderner Strukturen in Gesellschaft und Staat von der Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert 

 

 

Multi – Kulti am Gymnasium. Mehr…