Grundkurs Darstellendes Spiel

Anonymität

Laufen.

Raum ausfüllen.

Laufen. Schneller werden. Rennen. Langsamer werden. In Zeitlupe. Minimalbewegung. Laufen.

Raum ausfüllen!

Im Wald. Im Sumpf. Auf Eis. FREEZE! In der Stadt. Im Dschungel. Beim Shoppen. Laufen. Rückwärts auch? Rückwärts auch!

Raum ausfüllen!!

Krabbeln. Hopsen. Tippeln. Laufen. Raum ausfüllen!!! Vorbeigehen. Grüßen. Anrempeln. Verbeugen. Laufen!

RAUM AUSFÜLLEN!!!!!...........

Wer sich in der Oberstufe für das seit dem Schuljahr 2006/2007 angebotene Fach Darstellendes Spiel entscheidet, muss darauf gefasst sein, eine ganze Weile mit Bewegungstraining zu verbringen, das einerseits zur Aufwärmung dient, andererseits darauf zielt, grundlegende Spieltechniken vorzubereiten.

Angst vor dem Lächerlichmachen sollte es hier nicht geben, aber es gehört manchmal doch eine ziemliche Portion Mut dazu, sich vor den Augen der anderen so ganz anders als sonst zu bewegen und zu sprechen.Theaterspielen spricht alle Sinne an, vor allem aber Körper und Stimme sind gefordert und müssen trainiert werden. Zu den Spieltechniken, die im Kurs Darstellendes Spiel vermittelt werden, gehören z.B.

• Standbilder

• das Einsetzen von Sprache, Gestik und Körperhaltungen, um bestimmte Charaktere darzustellen
• Übungen zur Ausnutzung des Spielraums mit verschiedenen  Personenkonstellationen                              
• Improvisationen mit Vorgaben zu bestimmten Themen oder Settings

    
Im Mittelpunkt des Kurses steht die Aufführung eines Theaterstückes, welches das Ergebnis eines gemeinsamen Gestaltungsprozesses ist. Rücksicht auf Gruppeninteressen, die Freude daran, sich auf Neues einzulassen und vor allen Dingen die Bereitschaft, Zeit zu investieren in die Mitarbeit, sind wichtig für ein gutes Gelingen dieser Produktion. Dafür hat man dann aber auch bei der gemeinsamen Planung, dem Erarbeiten und der Durchführung des Projekts die Gelegenheit, sich Theatertechniken und eine Fachsprache anzueignen. Wir probieren gemeinsam – meist in kleinen Gruppen - die Vorschläge zur Szenengestaltung aus, experimentieren eine Weile damit herum, handeln und reflektieren schließlich das Gesehene. Am Ende dieses Gestaltungsprozesses steht dann ein ästhetisches Produkt, das unsere gemeinsame Handschrift trägt und das auch einem größeren Kreis zugänglich gemacht werden soll.

Auch im Fach Darstellendes Spiel werden Klausuren geschrieben, die z.B. Teile der theoretischen Ausbildung mit einer praktischen Umsetzung verbinden können. Eine andere Möglichkeit sind so genannte spielpraktische Klausuren, bei denen die Schüler nach bestimmten Vorgaben eine Inszenierung einer kurzen Szene erarbeiten und vorspielen, was dann insgesamt bewertet wird.

Das Fach Darstellendes Spiel kann auch als Bestandteil der 5. PK gewählt werden, wenn es durchgehend vom 1. bis 4. Semester belegt wurde.